Zunftball 2017

Zunftball der Durbestecher: Narren lassen Helden der Kindheit auferstehen

Vielseitiges Programm bot der Zunftball der Durbestecher in Sauldorf. Kuriose Dorfbegebenheiten strapazierten die Lachmuskeln des Publikums und sorgten für ausgelassene Stimmung im Bürgersaal.

“Helden deiner Kindheit” lautet das diesjährige Motto der Sauldorfer Fasnet und so konnten die zahlreichen närrischen Besucher des Zunftballs der Durbestecher so manche teilweise in Vergessenheit geratene Fabelfigur wieder live erleben. Dagobert Duck, die bezaubernde Jannie Pippi Langstrumpf oder das Sandmännchen sind nur ein paar Beispiele dafür.

Nachdem zu Beginn das Tanz Trio “Euro Swing” dem närrischen Publikum mit typischen Fasnetsklängen und natürlich dem Durbestecherlied eingeheizt wurde, legten die Mädchen des Fitness-Treff Holiday aus Heudorf einen Showtanz mit bunter Schuhsohlen-Beleuchtung auf die Bürgerbühne. Der bekannte Satz: “nun liebe Kinder gebt fein Acht, ich hab euch etwas mitgebracht” leitete jeweils über auf eine heitere Dorfbegebenheit, wie zum Beispiel die von Heike aus Roth, die ihren frierenden Gockel mit ins Haus zum Sandmännchen schauen und schließlich mit ins Bett nahm. Überhaupt sei sein Sand so sehr der Hit, dass dieser in jedem Geschäft fortwährend ausverkauft sei. Auch Durbestecherchef Tobias Heckler bekam sein Fett weg, dessen Hosennaht beim Markelfinger Narrentreffen kurz vor den Fernsehkameras und dem vorgesehenen Inteview mit Frau Schrecklein geplatzt war.

Die Sauldorfer Nagelfeilen, ein Vokalsextett unter der Leitung von Volker Nagel machten sich über die universellen Einkaufsmöglichkeiten in Sauldorf und auf den Höfen lustig. Auch der “neue Walk” blieb nicht verschont, denn im dortigen Cafè könne man auf niederen oder höheren Stühlen eine Menge Dorfgeschehen beobachten. Und: “I han die Maschin scho putzt”, höre man dort, wenn man fünf Minuten vor Ladenschluss noch eine Portion Hackfleisch kaufen wolle.

Die Durbestecherfrauen zeigten schließlich den Tanz von gleich etwa zwölf Pippi-Langstrümpfen mit Narrenpolizist Bene als Pferdle, wonach die Durbestechermänner mit allerlei kuriosen, aber schwimmfähigen Wasserfahrzeugen, sogar einem U-Boot auf die Bühne paddelten und in der Nähe eines Turmes über dem nach einem Unwetter überschwemmten Sauldorf Ausschau hielten, solange bis einer den Stöpsel zog und sie wieder auf dem Trockenen saßen.

Einen beeindruckenden Showtanz zeigten die Swamp Hoppers zu russisch anmutenden Klängen und Rhythmen.

Durch das Programm führten Verena Schober und Sandra Höre.

Bilder & Text: Winfried Klein | Südkurier, 27.02.2017

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen