Schmotziga 2015

Bericht Südkurier vom 12.02.2015

Narrenfrühschoppen der Durbestecher: Sauldorfer Adler wird zum Schlemmer-Tempel

Zuneigung geht durch den Magen: Der Sauldorfer Adlerwirt Sigfried „Siggi“ Höre ist für seine großen und wohlschmeckenden Schnitzel bekannt, die er bei Versammlungen gewöhnlich serviert. Der alt-katholische Pfarrer Robert Gessmann prieß beim Narrenfrühschoppen der Durbestecher am schmotziga Dunnschdich mit einem selbst gedichteten Lied die Kochkünste des Wirts in den höchsten Tönen und heftete ihm dafür seinen ersten Stern an die Brust.

Zahlreiche Hippies und Blumenkinder hatten sich im Festsaal des Adlers unter dem Motto „Woodstock des Badischen – Love, Peace & Music“ eingefunden. Nach einer launigen Begrüßung durch Durbechef Tobias Heckler stieg das Dixie-Clo (Karl Springindschmitten) in die erste Etage und überzeugte die fröhliche Narrenschar, dass in Woodstock eben das Dixie-Clo das Wichtigste gewesen sei. Seine Brgündung: „Die Hippies hont so viel reigeschmissa, die hont auf mir stundenlang. ….g sessa.“ An jedem Versende stimmte die Hippiegemeinde in den Refrain ein: „Dixie-Clo, Dixie-Clo, das macht alle Hippies froh.“

Die gesamte Narrenschar zog schließlich mit Musik zum Kindergarten Sankt Sebastian, wo sie eine bunte Schar von Cowboys und Indianern befreien konnte und marschierte danach gemeinsam zum Sturm auf das Rathaus, wo die Zimmermannsgilde den Blumenkindern in gewohnter Manier mit einer gigantischen Ramme zum närrischen Umtrunk Eintritt verschaffte.

Text & Bilder: Winfried Klein

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen